• Aktuell läuft:
  • Sister Sledge - Lost In Music

Frisch aus der Redaktion

 Back Flash KW44

Back Flash KW44
  • 05.Nov.2017

Skandalwochen bei Cyber-Radio!

Leute, Leute, Leute. Was war denn das für eine Woche?
Unglaublich aber wahr: Sie begann am Montag Morgen und Endet erst heute Abend, wir sind also quasi noch mittendrin. Und was haben wir in dieser Woche nicht Alles erleben, erdulden und ertragen müssen. Im Grunde ist es schon fast als Wunder zu bezeichnen, dass wir noch Puls haben und feste Nahrung zu uns nehmen können.

Bevor wir gemeinsam aber diesen Blick zurück werfen, für den wir, und das möche ich an dieser Stelle in aller Deutlichkeit noch sagen, weder Gewähr noch Verantwortung übernehmen können oder wollen, schauen wir doch erst nochmal kurz ein Wenig nach vorne. Nur ein Wenig.
Denn vor uns liegt lauter Spannendes Zeug. St Martin, Nikolaus, Weihnachten und Silvester sind nur einige der Highlights, die uns in diesem Jahr noch bevorstehen und wir wären ja nicht wir, wenn wir nicht zu jedem dieser Grossereignisse auch ein jeweils eigenes Event planen und durchführen würden.

Kennt eigentlich überhaupt noch jemand St Martin und seine Story? Können Sie sich noch dunkel an den Mann auf dem Pferd erinnern, dem Sie als Stöpsel mit Ihrer selbstgebastelten Papierlaterne gemeinsam mit Ihren Klassenkameraden und beknackte Lieder singend gefühlte 50 Kilometer hinterhergewackelt sind, nur um am Ende des Weges dann nicht zu sehen, wie er ein Bettlaken durchschneidet und eine Hälfte davon einem vermeintlichen "Bettler" über den Kopf stülpt, weil die ganzen Erwachsenen IMMER in erster Reihe standen und Bilder gemacht haben? Uns war das im Grunde völlig egal denn uns war kalt, die verkackte Laterne war an etlichen Stellen eingedrückt und wirkte schon ziemlich zerknautscht und wir wollten nur noch Eins: Endlich unseren "Weckmann" mit der Keramikpfeife. Den haben wir dann üblicherweise schon auf dem Heimweg weggefuttert und die halbzerstörte Laterne wurde von unseren Eltern würdevoll nach Hause getragen und im Anschluss feierlich beerdigt.

Die gleiche Frage möchte ich an dieser Stelle auch in Bezug auf den Nikolaus stellen.
Böse Zungen behaupten ja steif und fest, der Nikolaus und der Weihnachtsmann seien ein und dieselbe Person. Das Einzige, was mich als Kind interessierte, war die Frage, wie dieser Mann (egal ob nun Weihnachtsmann oder Nikolaus) es schaffte, auf hunderten von Veranstaltungen und in unzähligen Kaufhäusern gleichzeitig zu erscheinen. Etwas älter und geistig gereift, habe ich das Ganze dann einmal aus der rein physikalischen Sicht betrachtet und bin letztendlich zu dem Ergebnis gelangt, dass es den Weihnachtsmann und auch den Nikolaus nie gegeben haben kann. Ach, jetzt möchten Sie die Gründe dafür auch lesen? Na bitteschön.

Punkt 1: 
Keine bekannte Spezies der Gattung Rentier kann fliegen. ABER es gibt 300.000 Spezies von lebenden Organismen, die noch klassifiziert werden müssen, und obwohl es sich dabei hauptsächlich um Insekten und Bakterien handelt, schließt dies nicht mit letzter Sicherheit fliegende Rentiere aus, die nur der Weihnachtsmann bisher gesehen hat.

Punkt 2: 
Es gibt 2 Milliarden Kinder (Menschen unter 18) auf der Welt. ABER da der Weihnachtsmann (scheinbar) keine Moslems, Hindu, Juden und Buddhisten beliefert, reduziert sich seine Arbeit auf etwa 15 % der Gesamtzahl - 378 Millionen Kinder (laut Volkszählungsbüro). Bei einer durchschnittlichen Kinderzahl von 3,5 pro Haushalt ergibt das 91,8 Millionen Häuser. Wir nehmen an, daß in jedem Haus mindestens ein braves Kind lebt. 

Punkt 3:
Der Weihnachtsmann hat einen 31-Stunden-Weihnachtstag, bedingt durch die verschiedenen Zeitzonen, wenn er von Osten nach Westen reist (was logisch erscheint). Damit ergeben sich 822,6 Besuche pro Sekunde. Somit hat der Weihnachtsmann für jeden christlichen Haushalt mit braven Kindern 1/1000 Sekunde Zeit für seine Arbeit: Parken, aus dem Schlitten springen, den Schornstein runterklettern, die Socken füllen, die übrigen Geschenke unter dem Weihnachtsbaum verteilen, alle übriggebliebenen Reste des Weihnachtsessens vertilgen, den Schornstein wieder raufklettern und zum nächsten Haus fliegen. Angenommen, daß jeder dieser 91,8 Millionen Stops gleichmäßig auf die ganze Erde verteilt sind (was natürlich, wie wir wissen, nicht stimmt, aber als Berechnungsgrundlage akzeptieren wir dies), erhalten wir nunmehr 1,3 km Entfernung von Haushalt zu Haushalt, eine Gesamtentfernung von 120,8 Millionen km, nicht mitgerechnet die Unterbrechungen für das, was jeder von uns mindestens einmal in 31 Stunden tun muß, plus Essen usw.

Punkt 4:
Das bedeutet, daß der Schlitten des Weihnachtsmannes mit 1040 km pro Sekunde fliegt, also der 3.000-fachen Schallgeschwindigkeit. Zum Vergleich: das schnellste von Menschen gebaute Fahrzeug auf der Erde, der Ulysses Space Probe, fährt mit lächerlichen 43,8 km pro Sekunde. Ein gewöhnliches Rentier schafft höchstens 24 km pro STUNDE.

Punkt 5:
Die Ladung des Schlittens führt zu einem weiteren interessanten Effekt. Angenommen, jedes Kind bekommt nicht mehr als ein mittelgroßes Lego-Set (etwa 1 kg), dann hat der Schlitten ein Gewicht von 378.000 Tonnen geladen, nicht gerechnet den Weihnachtsmann, der übereinstimmend als übergewichtig beschrieben wird. Ein gewöhnliches Rentier kann nicht mehr als 175 kg ziehen. Selbst bei der Annahme, daß ein "fliegendes Rentier" (siehe Punkt 1) das ZEHNFACHE normale Gewicht ziehen kann, braucht man für den Schlitten nicht acht oder vielleicht neun Rentiere. Man braucht 216.000 Rentiere. Das erhöht das Gewicht - den Schlitten selbst noch nicht einmal eingerechnet - auf 410.400 Tonnen. Nochmals zum Vergleich: das ist mehr als das vierfache Gewicht der Queen Elizabeth.

Punkt 6:
410.400 Tonnen bei einer Geschwindigkeit von 1040 km/s erzeugt einen ungeheuren Luftwiderstand - dadurch werden die Rentiere aufgeheizt, genauso wie ein Raumschiff, das wieder in die Erdatmosphäre eintritt. Das vorderste Paar Rentiere muß dadurch 16,6 TRILLIONEN Joule Energie absorbieren. Pro Sekunde. Jedes. Anders ausgedrückt: sie werden praktisch augenblicklich in Flammen aufgehen, das nächste Paar Rentiere wird dem Luftwiderstand preisgegeben, und es wird ein ohrenbetäubender Knall erzeugt. Das gesamte Team von Rentieren wird innerhalb von 5 Tausendstel Sekunden vaporisiert. Der Weihnachtsmann wird währenddessen einer Beschleunigung von der Größe der 17.500-fachen Erdbeschleunigung ausgesetzt. Ein 120 kg schwerer Weihnachtsmann (was der Beschreibung nach lächerlich wenig sein muß) würde an das Ende seines Schlittens genagelt - mit einer Kraft von 20,6 Millionen Newton.

Na, jetzt auch überzeugt? Also selbst WENN der Weihnachtsmann irgendwann einmal Geschenke gebracht hat, ist er heute definitiv tot!

Aber halten wir uns jetzt nicht länger an solchen Kleinigkeiten auf.
Was bieten wir zur kalten Jahreszeit noch vor dem Jahreswechsel?
Ich möchte an dieser Stelle noch nicht Alles verraten, allein unser grosses Advents.Rätsel-Gewinnspiel-Dingens ist an dieser Stelle eine Erwähnung wert, denn da gibts haufenweise geile Preise abzuräumen. Also, ab dem 03.12.2017 bis einschliesslich zum dritten Advent, das ist dann der 17.12.2017, läuft unser Advents-Gewinnspiel mit Adventskalender, täglichen Türchen und Allem, was sonst noch so dazugehört. Mitmachen, Gewinnen, freuen und an Weinhachten vielleicht sogar mal was wirklich cooles unter den Christbaum legen. Es lohnt sich - auf jeden Fall.

So, und damit ich mich jetzt hier nicht noch weiter in irgendwelche Ankündigungen und Versprechen verstricke, kommen wir nun zum Rückblick auf die vergangene Woche. Gleich zwei Skandale sind hier zu vermelden und ich weiss nicht, welcher davon der Schlimmere ist. Entscheiden Sie selbst...

Paralleluniversum: Austauschprogramm für Matze
Man mag es kaum glauben und es ist nur damit zu erklären, dass unser Matze ohne unser Wissen entführt, geklont und unbemerkt vertauscht wurde.
Wer Matze kennt der weiss, welche Art von Musik beim Einschalten seiner Sendung(en) durch die Membrane schallt. Ja genau: Giterrenmucke, Rock, Metal.
Aber in dieser Woche war es plötzlich völlig anders. Alleine die Ankündigung seiner Sendung war schon etwas merkwürdig, liess er doch im Vorfeld schon verlauten, dass man ihn in seiner kommenden Sendung mal erlebt, wie man ihn "noch nie gehört hat". Und was soll ich Ihnen sagen liebe Hörer? Er hat sein Versprechen gehalten. Es klangen Roland Kaiser, Helene Fischer, Matthias Reim, Andrea Berg und viele andere Grössen des deutschen Schlagers aurch die Lautsprecher. Ich selbst habe auch erst geglaubt, es läge an der Zeitverschiebung durch die Winterzeit, aber auch eine genauere Überprüfung ergab, dass es tatsächlich Matze war, der im Studio sass und zur Musik mitschunkelte. Er forderte unsere Cyberlotte sogar zu einem Tänzchen auf. Diese hat natürlich nicht nein gesagt und schob Matzes Büffelhüfte beschwingt von einem Ende des Studios zum Anderen und umgekehrt. Das team baute in der Zwischenzeit draussen vor dem Funkhaus ein Sauerstoffzelt auf und wurde gerade rechtzeitig fertig.

Da wir uns immer um unsere Moderatoren sorgen, vereinbarten wir natürlich sofort Termine bei Neurologen, Therapeuten, Psychiatern und Wunderheilern. Die ersten Termine hat Matze bereits hinter sich gebracht und bitte glauben Sie uns: Wir tun ALLES in unserer Macht stehende, um Matze zu helfen und ihn wieder auf "Normalniveau" zu bringen. Sach- und Geldspenden nehmen wir gerne entgegen. Wir informieren Sie selbstverständlich, wenn es hier Neuigkeiten zu vermelden gibt.

Flankenwechsel: Cyber-Radio goes Discord
Gut, das mag jetzt vielleicht nicht direkt ein Skandal sein, aber es ist ein ziemlicher Bruch mit "alten Traditionen".
Wir möchten nicht mehr nur im stillen Kämmerlein den Kasper für Sie spielen sondern zu (be)greifbaren, realen Figuren Ihres täglichen Lebens werden. Da wir in der Realität unser Funkhaus nicht ständig offenstehen lassen können (Sie wissen schon, Hausierer, Bettler, Groupies, Vorwerk-Vertreter, Zeugen Jehovas usw) haben wir doch recht lange überlegt, wie wir mehr Nähe zu unserer Hörerschaft aufbauen können. Der Vorschlag von unserem Frosch, doch einfach 1-2mal in der Woche ein Flower-Power Happening mit Grillwürsten und Hüpfburg auf dem Radiogelände zu veranstalten, fand aus organisatorischen Gründen wenig Anklang. Auch Rainers Vorschlag, 2mal im Monat mit einem Bollerwagen durch die Dörfer zu tingeln und halbe Gänse zu verteilen wurde nur mässig abgeklatscht. Töpferkurse, Häkelstunden, Heimwerkershows und Musikevents mit der Cyber-Radio BigBand waren ebenfalls im Gespräch, aber das ist uns Alles irgendwie zu "normal".

Deshalb kam uns die zündende Idee, Ihnen liebe Hörer ab sofort die Möglichkeit zu bieten, quasi per einfachem Mausklick zumindest virtuell online zu uns zu stossen und live dabei zu sein - eben über Discord. Sie finden auf unserer Startseite einen entsprechenden Hinweis und natürlich auch den Link, den Sie einfach nur anzuklicken brauchen und sobald Sie den Anweisungen auf Ihrem Bildschirm gefolgt sind, sind die Sekunden später sofort mittendrin und nicht mehr nur dabei.

Und was ist mit Helloween?
Wir waren auf Alles gefasst. Wir haben kiloweise Blumenkohl gekauft und in "Kinder Schokobons"-Papier gewickelt (ein besonderer Dank an dieser Stelle an Tatti und Apo, die sich spontan und selbstlos bereit erklärten, die Dinger tütenweise in sich reinzustopfen damit wir genügend Papier hatten). Wir wollten im Rahmen der Aktion "gesünder leben" auch endlich einmal dafür sorgen, dass die lieben Kleinen an Hellowwen auch mal etwas Gesundes zu sich nehmen und nicht nur Süsskram in sich hineinstopfen. Aber es klingelte NIEMAND. Wir haben STUNDEN gewartet. Als nach 8 Stunden noch immer kein Kind in Scht war, hat Rainer alle "Nimm2"-Bonbons in hochprozentigen Schnaps eingelegt. Cyberlotte pflanzte liebevoll jeden einzelnen Rosenkohl draussen in ihr Beet ein, in der Hoffnung, im nächsten Herbst einen Rosenkohlbaum ihr Eigen nennen zu können. Alles in Allem war der Abend für uns dann doch noch gelungen.
Nimm2 - Naschen ist gesund!

So lieber Hörer, Leser, Gäster oder wie auch immer Sie sich selbst bezeichnen möchten.
An dieser Stelle schliesst der Back Flash der Kalenderwoche 44. Aber seien Sie gewiss: Nächste Woche gibts wieder was zu lesen.

Bis dahin eine schöne Woche wünscht

Ihr und Euer
Layzee

KOMMENTARE

55
Matze , 06. November 2017 um 13:20:04

GrinGrin

Kommentar schreiben

Bitte logge dich ein, um ein Kommentar zu verfassen.